Amaranth-Nuss-Riegel



Zutaten:

  • 1 Packung Amaranth und/oder Quinoa (gepufft)
  • ein Glas Mandelmus
  • 1 Hand voll mit verschiedenen Saaten und Nüsse (Mandeln, Kürbiskerne, Haselnüsse, Wallnüsse, etc.)
  • 200g weichen Datteln
  • 1 EL Kokosöl
  • etwas Zimt
  • 200g Zartbitterschokolade
  • Kokoschips, Sesam, Pistazien oder was euch sonst einfällt für das Topping;-)

Zubereitung:

 

Zuerst werden die Nüsse ohne Öl in einem kleinen Topf geröstet. Anschließend werden die Datteln klein geschnitten oder zerdrückt mit einer Gabeln. Sollten sie nicht ausreichend weich sein, dann müsst ihr sie über Nacht einweichen. Wir brauchen an dieser Stelle die Klebekraft!

Gebt dann die Datteln in eine Schüssel mit dem Mandelmus. Vermengt alles. Anschließend die Nüsse, Kokosöl, Zimt und zum Schluss den Amaranth/Quinoa. Nicht zu viel. Beginnt langsam, denn es sollte eine klebrige Konsistenz entstehen. Gebt also nach und nach mehr hinzu.

Die ganze Masse drückt ihr mit einem Löffel dann in eine Blechkuchenform bis alles fest anliegt. Danach schmelzt ihr die Zartbitterschokolade im Wasserbad und verteilt diese gleichmäßig über die Nussmischung.

Zum Schluss verteilt ihr euer Topping auf der Schokolade. Auf dem Foto könnt ihr sehen, ich habe Sesam und noch etwas Mandelmus genommen. Tobt euch da aus;-).

Ihr gebt anschließend  die Form für 3 Stunden in den Kühlschrank oder für einige Zeit in den Froster und dann könnt ihr eure Riegel beliebig groß heraus schneiden.



Veganer Schokokuchen



 Zutaten:

  • 200g gemahlene Mandeln
  • 100g gemahlene Haselnüsse
  • 6 EL Kalaopulver (ohne Zucker)
  • 250g softe Datteln
  • 1 EL Kokosöl
  • 1 Reife Banane
  • 1 TL Backpulver
  • Prise Salz
  • nach Bedarf noch etwas Wasser oder pflanzliche Milch (Hafermilch, Mandelmich, Sojamilch)

Topping:

  • 250g Zartbitterschokolade
  • viele Beerenfrüchte
  • gehackte Pistazien
  • weiße vegane Schokolade

Zubereitung:

  1. Die trockenen Zutaten wie Mandeln, Haselnüsse, Kakaopulver, Backpulver und Salz vermischen.

  2. Datteln, Banane und Öl in einen Mixer geben und fein pürieren. Sollte die Masse noch etwas Flüssigkeit benötigen gebt einfach noch etwas Mandelmilch oder ähnliches hinzu.

  3. Dattel-Bananen-Mix zu den trockenen Zutaten geben und vermengen.

  4. Bei 180°C ungefähr 50min im Ofen backen. Vorsicht: Weniger ist in diesem Falle mehr, damit der Kuchen nicht zu trocken wird. Da keine Eier dabei sind darf der Kuchen auch roh verzerrt werden. Also, macht den Stäbchentest...ist noch etwas Masse am Holzstäbchen, dann darf er gerne schon raus und bleibt damit super saftig.

  5. Schokolade im Wasserbad schmelzen und über den Kuchen verteilen.Früchte verteilen, nach Belieben dekorieren (vielleicht weiße Schokolade und Pistazien), auskühlen lassen und dann servieren!



Bananeneis



Zutaten:

  • 5-6 reife gefrorene Bananen (achtet auf dunkle Punkte in der Schale)
  • Backkakao
  • Schokoladenchips
  • Kokosnussmilch mit einem geringen Wasseranteil (sie sollte eine gute Stunde im Kühlschrank gewesen sein)
  • Erdnussbutter (gerne auch selbstgemacht)
  • Zimt
  • Vanilleextrakt oder Vanilleschote
  • Kokoswasser, normales Wasser oder Pflanzenmilch
  • Kokosstückchen zum dekorieren oder irgendwas anderes;-)

Zubereitung:

 

Im besten Falle habt ihr einen Hochleistungsmixer, aber ich habe in Deutschland auch nur einen für ca. 60,-€ besessen. Mit kleinen Pausen bekommt ihr das Ergebnis trotzdem hin.

  1. Für die Kokossahne öffnet ihr die Dose. Die Kokosbutter sollte sich durch die Kälte vom Wasser abgesetzt haben. Gießt das Wasser ab und verwendet es zum Kochen.
  2. Schüttet die Kokosmasse in den Mixer und lasst es einige Minuten durchmixen. Ihr könnt zwischendurch Vanille und Zimt zugeben. Wir haben an dieser Stelle nicht nachgesüßt, wenn ihr das aber möchtet, gebt gerne Kokosblütenzucker, Agavendicksaft oder noch besser: pürierte Datteln dazu. Wenn die "Sahne" schön cremig ist, könnt ihr sie erstmal kurz im den Kühlschrank stellen.
  3. Jetzt kommen die gefrorenen Bananen ins Spiel. Gebt die Hälfte in den Mixer mit etwas Flüssigkeit (Kokoswasser, Pflanzenmilch oder einfaches Wasser) und schaltet erstmal die Pulsfunktion an, damit sie klein gehackt werden. Wenn es etwas matschiger wird, könnt ihr die Schokoladenchips dazu geben und den Mixer anmachen. Mixt es bis eine schöne cremige Masse entsteht. Schnell rausholen und in den Froster damit.
  4. Als nächstes kommt die andere Hälfte in den Mixer. Wieder die Pulsfunktion bis es zerhackt ist und dann werden Kakaopulver, ein EL Erdnussbutter und ein halber Teelöffel Zimt hinzugefügt. Das ganze wird wieder gemixt bis die cremige Eiskonsistenz erreicht ist.
  5. Jetzt heißt es: schnell anrichten, sonst schmilzt es;-). Am besten in verschiedenen Schichten, damit es im Glas gut zur Geltung kommt. Die Reihenfolge ist euch überlassen. Zum Schluss die Sahne on top. Etwas Zimt, Schokochips und wie auf dem Bild Kokosstückchen oben drauf, denn das Auge isst mit. Bei diesem Rezept kann garantiert keiner widerstehen!

Wie auf diesem linken Bild geht es auch!

Die ganz einfache Variante ohne unnötige Fette oder Zucker. Die reife Banane wie oben beschrieben mixen und servieren. Ich habe noch Pistazien rüber gestreut. Es ist schnell gemacht und kommt bei Kindern super an. Toller Nebeneffekt: eure Kinder bekommen durch dieses Rezept eine Vielzahl an Vitaminen und Mineralien wie VitaminA, Kalium, Eisen oder Phosphor.



Energiekugeln



 

Bei diesem Rezept ist im Grunde alles erlaubt. Es gibt ein paar Grundzutaten, die nicht fehlen sollten:

Datteln, gemahlene Nüsse und Kakao.

 

Danach kommt es nur noch auf das richtige Mischverhältnis an. Wenn sie fester sein sollen, müssen noch mehr trockene Zutaten hinzugegeben werden. Soll es weicher werden, dann braucht ihr mehr Flüssigkeit. Probiert euch aus!

 

 

Zutaten:

 

  • 1 Tasse Datteln (Sie können über Nacht eingeweicht werden, damit sie weicher werden. Ich mach das aber nie!)
  • 1-2 Tassen gemahlene Nüsse (Am liebsten haben wir Mandeln, es geht aber auch alles andere! Auch kombiniert!)
  • 2 Esslöffel Kakaopulver
  • Prise Salz

 


 

Zubereitung:

 

Die Datteln müssen mit etwas Flüssigkeit fein gemixt werden. Ich nehme dafür immer Wasser. Pflanzliche Milch geht natürlich auch super. Das wird bei jedem schon mal anders aussehen. Habt ihr einen guten Blender, braucht ihr weniger Flüssigkeit und damit weniger Nüsse. Dann müsst ihr eure Datteln nur noch mit den übrigen Zutaten mischen, bis sich für euch die geeignete Konsistenz ergibt, die ihr zum Formen der Kugeln benötigt. Sie sollten sich fest, aber nicht Furz-trocken anfühlen;-). Ihr könnt sie zum Schluss noch einmal durch den Kakao ziehen, im wahrsten Sinne. Dann sehen sie gleich interessanter aus.

 

 

Hier nochmal ein paar Beispiele, was ihr ebenfalls hineinmischen könnt:

 

Wallnüsse, Cashewnüsse, Kokosnussflocken, Chiasamen, Leinsamen, Sesam, Zimt, Gojibeeren, Bananen, Nussmus, Kokosöl, Amaranth, usw...

 

 


1 Gilt für Lieferungen in folgendes Land: Deutschland. Lieferzeiten für andere Länder und Informationen zur Berechnung des Liefertermins siehe hier: Liefer- und Zahlungsbedingungen
2 Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer und weisen diese daher auch nicht aus.