Roller fahren in Thailand

Die Transportmöglichkeiten sind in Thailand zahlreich und meistens auch sehr günstig. Nimmt man sich aber bei jedem kleinen Weg ein TucTuc oder Taxi, geht dies dennoch schnell ins Geld. Außerdem nerven die Verhandlungen um den Preis und es schränkt einen in Punkto Flexibilität sehr ein.

Ein Roller ist meistens die bessere Lösung und man kann diesen ab ca. 3€ am Tag mieten. Bei Langzeitmiete sogar für 2,50€ am Tag. (Wir haben auf Koh Phangan zur Hauptsaison einen leistungsstarken 125ccm Roller für 3.000Baht bekommen, also ca. 75€/Monat)

Wo kannst du einen Roller mieten?

Einen Roller bekommst du an jeder 2. Straßenecke oder auch direkt an deinem Hotel. Wenn du dich jedoch etwas abseits der Touristen-Hotspots aufhältst, dann muss man sich schon mal etwas auf die Suche machen. Frag dich in diesem Fall einfach ein bisschen durch, fange dafür direkt in deinem Hotel an.


Ebook: No More Bullshit

jetzt reinlesen


Wie teuer ist ein Roller?

Dies hängt stark von der Verfügbarkeit und der Leistung ab. Da es in Thailand fast überall auch mal etwas bergiger sein kann, solltest du keinen schwachen Roller leihen, da du sonst Probleme bekommen könntest. Frage daher immer nach „enough power“.

Bei Kurzzeitmiete liegt der Preis je nach Saison zwischen 150-250Bath pro Tag.

Bei Langzeitmiete solltest du auf jeden Fall etwas handeln. Auf keinen Fall solltest du mehr als 5.000Bath/Monat ausgeben. Auch nicht für einen starken 125ccm Roller. Breche auch nichts übers Knie und vergleiche die Preise.



Worauf sollte man achten?

Da du deinen Reisepass als Pfand hinterlassen musst, würde ich darauf achten, was das für ein Laden ist. Ist es irgendeine Hinterhof-Bude ohne richtigen Laden und offiziellen Schildern, würde ich dort nicht meinen Pass lassen. Auch sollte man auf die Freundlichkeit des Vermieters achten. Wenn er bereits beim Verleihen einen unfreundlichen Eindruck macht, kann man sich vorstellen, wie er sich beim abgeben verhalten wird, speziell dann, wenn doch ein paar Kratzer auf dem Roller hinzu gekommen sind.

In jedem Fall sollte darauf geachtet werden, dass der Roller genug Leistung hat. Ein 125ccm-Roller hat sich für uns mit bis zu 4 Personen immer bewährt, auch bei sehr steilen Bergen. Überprüfe alle Lichter, Blinkter und die Bremsen. Dafür eignet sich eine kurze Probefahrt.

Dokumentiere mit deinem Smartphone alle vorhandenen Schäden mit einem Video. In dem selben Video solltest du unbedingt das Nummernschild mit aufnehmen, damit später nicht behauptet werden kann, dass es ein anderer Roller ist.

Vorhandene Schäden sollten in einem Vertrag notiert werden. Bestehe auf einen Vertrag, auch wenn der Vermieter ohne diesen auch Probleme im Falle eines Schadens hätte. Aber vergiss nicht, er hat deinen Pass. Sicher dich so gut es geht mit dem Vertrag und Video ab. Nicht selten geht bei Abgabe des Rollers das große Gesuche nach Schrammen los, da die Vermieter mit den Strafzahlungen viel mehr Geld verdienen als mit der Leihgebühr.

Verlange zu dem Roller auch unbedingt einen Helm. Gerade in der Hauptsaison sind diese oftmals vergriffen. Daher lieber gleich zu Beginn auch nach einem Helm fragen, damit du keine kostbare Zeit vergeudest.

Führerschein?

Du solltest besser nicht ohne einen Führerschein fahren, auch wenn dieser nur selten gesehen werden will. Um einen Roller zu mieten brauchst du keinen vorzeigen, und selbst eine Polizeikontrolle ist da relativ harmlos. Eine kleinere Strafe bis 500Bath ist lediglich die Folge für fahren ohne Führerschein. Bei einem Unfall sieht es dann aber anders aus. Die Schuldfrage ist schnell geklärt, wenn heraus kommt, dass du keinen Führerschein besitzt. In dem Fall bist du nämlich Schuld und darfst sämtliche Kosten übernehmen. Deine Krankenversicherung wird wohl auch keine Leistung erbringen, wenn sie erfährt, dass du keinen Führerschein besitzt.

Fahre also unbedingt nur dann, wenn du einen entsprechenden Führerschein besitzt. Dieser muss außerdem als „internationaler Führerschein“ vorliegen. Diesen bekommst du vor der Reise in deinem Einwohnermeldeamt und kostet dich etwa 15€.

Was solltest du im Straßenverkehr beachten?

In Thailand herrscht Linksverkehr. Damit wird rechts überholt, welches gerne mit einem kurzen hupen angekündigt wird. Dies ist nicht aggressiv gemeint, es soll dich lediglich warnen. Die Straßen sind an vielen Orten in schlechtem Zustand. Tiefe Schlaglöcher, Sand, Schlamm und Geröll zeichnen oft das Bild der Straßen. Fahre auf unbekannten Straßen sehr vorsichtig auch wenn dich viele Touristen waghalsig überholen. Lass dich von deren Übermut/Unvernunft nicht anstecken. Bei jedem Urlaub sieht man mindestens 3-5 Rollerunfall-Opfer mit üblem Schürfwunden. Nicht nur, dass es blöd aussieht und schmerzt, die Rollerreparatur ist meist genau so unangenehm.

Wo kann man tanken?

An den Straßen werden dir zahlreiche „Gasoline“ Schilder auffallen. Oftmals werden hier für 40Bath 1Liter-Flaschen mit Benzin verkauft. Die Qualität ist jedoch nicht so gut und der Preis ist etwas zu hoch. Besser, du findest eine richtige Tankstelle und tankst dort. Es ist wirklich sehr einfach, denn man muss dem Tankwart lediglich sagen, für wie viel du tanken möchtest. Alles weitere übernimmt er für dich. Alternativ gibt es noch die Tankautomaten am Wegesrand. Diese sind sehr einfach zu bedienen und man kann dort auch gleich sein Kleingeld los werden. Einfach einiges an Kleingeld rein werfen und auf den grünen Knopf drücken und schon sprudelt das Benzin.

Roller fahren in Thailand kann richtig Spass machen. Vergiss aber nicht auf deine Sicherheit zu achten. Im Urlaub ist alles unbeschwert und man neigt zur Selbstüberschätzung. Wer seine schöne Urlaubszeit nicht im Krankenhaus verbringen möchte, sollte schön vorsichtig fahren. Speziell auf Koh Phangan sieht man viele Negativbeispiele.

Genieße das Freiheitsgefühl und erkunde auf eigene Faust deine Gegend. Viel Spass dabei.

Solltest du weitere Fragen haben, dann schreib doch einen Kommentar unter diesen Artikel.

 

Alex


lasst bitte einen Daumen da



Kommentar schreiben

Kommentare: 0
1 Gilt für Lieferungen in folgendes Land: Deutschland. Lieferzeiten für andere Länder und Informationen zur Berechnung des Liefertermins siehe hier: Liefer- und Zahlungsbedingungen
2 Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer und weisen diese daher auch nicht aus.