Pyramiden-Trading


Lange gefordert und nun endlich online:

Das Pyramiden-Trading-Paket mit vollautomatischer Handelssoftware. Optimiert für Börsen-Einsteiger mit ausführlicher Anleitung und Begleitung, inkl. einer Notfallnummer. Jederzeit Unterstützung durch die Community.

Freie Brokerwahl. Ihr selbst entscheidet, welchem Broker ihr euer Geld anvertraut.

Tägliche Updates in der Facebookgruppe

Kein anonymer Verkauf. Ich stehe euch langfristig zur Seite.

Minimaler Zeitaufwand von weniger als 30 Minuten am Tag und optimal für Berufstätige oder Dauerreisende (oder einfach Menschen, die mit ihrer Zeit was besseres anfangen wollen)

>Überproportionale Gewinne bei sehr gutem Money Management<

Reproduzierbar hohe Gewinne bei einem Risiko von unter 1%.


Was ist Pyramiden-Trading?

 

Mit dem Pyramiden-Trading bezeichne ich das stapeln einzelner Trades, welche in der Summe als ein ganzer Trade-Pool, eben eine Pyramide darstellen. Dabei erhöhe ich (mein Trading-Robot) bei bestehendem Trend, bis zu einem vorher festgelegtem Tradelimit immer wieder die Positionsgröße ohne zuvor den bestehenden Gewinn zu realisieren.

 

 

Warum mache ich das?

 

Diese Methode erzeugt einen ungemein potenten Hebel, der sich im starken Trend sehr positiv auf die Kontobalance auswirkt. Das beste an dieser Strategie ist: Das Risiko bleibt durchgängig das selbe: Nämlich lediglich 1% des Handelskontos. Ob nur ein Trade offen ist oder 100 spielt dabei keine Rolle.

 

Eine Börsenweisheit besagt: Du musst viel riskieren, wenn du viel gewinnen willst. Dies kann ich als Unsinn abtun. Du musst dein Risiko nicht erhöhen, denn egal wie groß deine Tradezahl wird, das Risiko bleibt zu jedem Zeitpunkt das selbe. Im Gegenteil, wenn ein gewisser Abstand von Einkaufskurs und aktuellem Kurs entsteht, dann sichert mein Robot die Trades automatisch am Break Even ab. Von diesem Zeitpunkt können die Trades nicht mehr ins Minus wandern, sehr wohl jedoch unendlich in den Gewinn.

Wann wird der Gewinn realisiert?

 

Sobald der Trend vorbei ist. Diese Strategie ist auf einen Trend angewiesen. Es kommt zum Glück regelmäßig zu Trends. Niemand jedoch kann wissen, wie stark der kommende Trend ausfallen wird, deswegen entscheiden sich die meisten Trader lieber für einen kleinen Gewinn und schließen ihre Position viel zu früh. Die meisten Trader freuen sich über diesen einen Trade, der seinen Weg in die Gewinnzone gemacht hat. Diesen wollen sie auf keinen Fall wieder abgeben, also schließen sie den Trade, meist sobald das Volumen nachlässt, oder am nächst besten Widerstandsbereich. Ein Fehler wenn ihr mich fragt. Der eine Trade stellt lediglich das Fundament dar, auf dem die weiteren Trades aufbauen. Es kann uns doch völlig egal sein, ob dieser eine Trade uns ein paar Euros bringt oder nicht, wenn ein ganzer Haufen von Trades einen vielfach größeren Gewinn bescheren kann. Verständlicher Weise kommt dies nicht permanent vor. Auch wenn Trends nicht an der Tagesordnung stehen, so kann man sich sicher sein, dass der nächste Trend kommen wird. Und wenn es soweit ist, dann schlägt unser Programm (ich nenne ihn „Workaholic“) zu.

 

Wie sichert man sich gegen Verluste?

 

Bis es zum nächsten Trend kommt, versuchen wir uns natürlich vor Verlusten zu schützen, welche aber nicht immer ausbleiben werden. Das ist aber auch ok. Meist gleichen kleinere Trends den vorigen Verlust aus und die größeren Trends bescheren uns die dicken Gewinne.

 

Verluste gehören zum Trading dazu. Eine 100%ige Trefferquote gibt es nicht. Und in diesem System ist die Trefferquote gar nicht mal gut. ;-) Das muss sie aber auch nicht. Da Verluste schnell realisiert werden, die Gewinne aber sehr lange laufen gelassen werden und sich proportional erhöhen, werden die Verluste mehr als wieder ausgeglichen. Dies ist eine weitere Börsenweisheit, diemal kein Unsinn: Begrenze deine Verluste und lass deine Gewinne laufen! Genau diese Weisheit wird in meinem System beherzigt.

 

Wem die Trefferquote etwas Sorgen bereitet, dem gebe ich gerne ein Beispiel, warum dies absolut nicht nötig ist:

 

Betrachten wir diese Art des Tradings mit einem Schachspiel: Wir schicken zuerst ein paar Bauern ins Feld. Sie tasten sich langsam vor und prüfen die Lage. Fallen sie, ist es nicht weiter wild. Und selbst wenn sie alle weg sind, ist das Spiel deswegen noch lange nicht entschieden. Entscheidend ist, dass die wichtigen Figuren im Spiel bleiben.

 

Gehen also ein paar Bauern-Trades ins Minus, bevor der nächste Move kommt, dann ist das völlig ok und Teil der Strategie.

Natürlich wollen wir dennoch so wenig Minus-Trades haben wie nur möglich. Daher suchen wir täglich nach Intraday-Ranges (Zonen) in denen der Kurs hin und her wandert. So lange der Kurs zwischen Widerstand und Unterstützung hin und her pendelt, wird kein Trade gekauft, damit er nicht gleich wieder ins Minus wandert. Erst bei Ausbruch aus dieser Range, werden die Trades wieder pyramidisiert.

Das gute ist, dass wir nicht am Bildschirm kleben müssen und auf den Ausbruch warten müssen. Dafür haben wir ja unseren treuen Helfer. Den Workaholic, der unermütlich die Märkte beobachtet.

 

Welche Performance kann man erwarten?

 

Das kommt zum einen auf die Währungspaare an und zum anderen wie viele, bzw. starke Trends im entsprechenden Zeitraum waren.

 

Schaut einfach mal selber in der Historie im EURO/US DOLLAR wie viele gute Trends auf dem Stundenchart zu finden sind. Alleine im Januar hatten wir einige Trends wovon 4 absolut stark waren.

 

Schauen wir uns diese Trends mal genauer an:

 

27.12.2017 bis 04.01.2018 war ein schöner kleiner Aufwärtstrend.

 

Bei einer Kontogröße von 600€ hätten wir einen Stop Loss von

6€ (1%)

 

Gewonnen hätten wir jedoch 163€ also 27% in nur 4 Handelstagen. Siehe Bild

 


Im nächsten Beispiel: 04.01.2018 bis 05.01.2018 hatten wir nur einen kleinen Trend von nur knapp 50Pips. Das Ergebnis ist: + 11€ (1,8%)


05.01. bis 10.01. = + 50€ (8,3%) Obwohl hier der 1% Stop Loss einmal gegriffen hatte


10.01. bis 16.01. ist das Ergebnis: + 301€ (50%) und auch hier hatte der Verlust-Stop einmal die 1% gerissen. Dennoch ein sehr schönes Ergebnis in nur 4 Handelstagen.


16.01. bis 26.01. ist das Ergebnis: + 41€ (6,8%)

Hier gab es zuerst eine längere Verlustserie von 10! Verlusten in Folge. Dennoch war das Endergebnis deutlich im Gewinn.


In nicht einmal einem Monat wäre das Ergebnis: bei + 566€ (+94%)

Ich will nicht bestreiten, dass so ein Ergebnis nicht die Regel ist. Es verdeutlicht aber das enorme Potenzial dieser Strategie.

Eine durchschnittliche Performance von 10% bis max. 30% im Monat würde sich wohl mit der Realität decken, wenn wir davon ausgehen, dass nicht alle Monate gleich sind.



Interessiert?

Ich würde mich sehr freuen, wenn du Teil dieser Community wirst.

Ob du jedoch wirklich ein Trader sein willst, musst du selber entscheiden.

Frage dich selber, ob du mit Verlusten umgehen kannst.

Ob du wirklich Geld über hast zum traden, welches du bereit bist im schlimmsten Fall gänzlich zu verlieren.

Ob du bereit bist, dich völlig auf die Börse einzulassen und es nicht nur als Spiel zu sehen.

Ob nicht eine sichere Anlageform besser geeignet ist für dich.


Was ist im Paket enthalten?

  • Die Tradingsoftware für MT4 (bekannteste Trading-Plattfom)
  • eine umfangreiche Anleitung (von A bis Z)
  • eine Checkliste für den täglichen Handeln
  • vollständiger und dauerhafter Support (kein Coaching)
  • Zugang zur Trading-Gruppe
  • das Ebook "No More Bullshit"

Trading-Coaching

Für Einsteiger arbeite ich derzeitig an einem Coaching, damit ich euch die elementaren Begriffe und Techniken vermitteln kann. Wer daran Interesse hat, der darf mir gerne eine Nachricht senden.


Habt ihr noch weitere Fragen, dann schreibt mir doch eine Nachricht.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Disclaimer:

Alexander Kaspareit und das Team hinter Tropical-Freaks und Tropical-Freaks-Trading betreibt keine Anlageberatung. Alle Aussagen, ob in schriftlicher, mündlicher oder digitaler Form spiegeln nur die persönliche Meinung von Alexander Kaspareit wieder. Diese Aussagen beruhen nicht auf die Prüfung ihrer persönlichen Umstände und stellen somit keine individuelle Beratung dar. Alle eventuell vorkommenden Anlageempfehlungen oder Anlagestrategieempfehlungen zu Finanzinstrumenten dienen der Entscheidungshilfe und stellen keine Anlageberatung dar.

1 Gilt für Lieferungen in folgendes Land: Deutschland. Lieferzeiten für andere Länder und Informationen zur Berechnung des Liefertermins siehe hier: Liefer- und Zahlungsbedingungen
2 Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer und weisen diese daher auch nicht aus.