Weltreise-Vorbereitung Teil 2

Nun sind fast 9 Monate seit unserem letzten Weltreise-Update vergangen. Nun wollen wir euch natürlich verraten wie der Stand der Dinge ist.

Nein, die Weltreise ist nicht gecancelt und wir sind noch immer in der Vorbereitung. Es ist viel passiert und nicht alles ist so gelaufen wie wir uns das vorgestellt haben. Lassen wir uns davon aufhalten? Nein, natürlich nicht.

Was ist seit dem letzten Update passiert?

  • wir haben unseren Flug gebucht! Dieser geht am 22.08.2017
  • Wir haben uns eine Drohne gekauft. (leider echt teuer gewesen aber für unseren Qualitativen Anspruch notwendig)
  • Eine sehr gute kompakte Kamera dürfen wir auch unser eigen nennen.
  • leider hat die Schulbehörde für unser Vorhaben keine Beurlaubung ausgesprochen. Die Konsequenz: Wir melden uns kurz vor dem Abflug aus Deutschland ab. Somit sind unsere Kinder nicht Schulpflichtig. Natürlich erhalten wir auch kein Kindergeld mehr.
  • Fast alle Impfungen sind verabreicht ein paar bekommen wir noch kurz vor dem Abflug. (Tollwut, Tetanus, japanische Enzephalitis) lest hier unseren Artikel dazu. >>Impfungen<<
  • Reisepässe, internationale Führerscheine, Kreditkarten, Bankkonten und Equipment: Check!
  • Sparziel: Trotz einiger unvorhersehbaren Kosten und Verlust von 2 Auftraggebern sind wir bei etwa 85% Zielerreichung.

 

Uns war klar, dass bei so einer Mammutplanung wie einer Weltreise mit einer 4 Köpfigen Familie ohne Vermögenswerte unweigerlich auch größere Herausforderungen und Probleme zu bewältigen sind.

Der Trick ist: Sich nicht von dem Großen Ganzen verunsichern zu lassen, stattdessen das "Biest" in kleine Teile zerlegen und Schritt für Schritt dem Gesamtziel näher kommen.

 

Wir haben uns von der Vorfreude genährt und diese genutzt diese vielen kleinen Etappen zu meistern. Wir haben der Aufregung und Angst vor dem Unbekannten keinen Nährboden gegeben und stets einen klaren Kopf behalten.

Und wir haben in einem Jahr viel erreicht und durchgemacht. Wir haben uns von unserem schönen Mietshaus getrennt um in einer kleinen Wohnung die verbleibende Zeit zum sparen genutzt. Durch enorme Wohnungsknappheit war dieses Unterfangen gar nicht so leicht. Aber mit etwas Glück haben wir eine hübsche 3 Zimmerwohnung gefunden und uns dort nett eingerichtet. Von überflüssigen Dingen mussten wir uns, teils schmerzlich, trennen.

Opfer bringen für unseren Traum war für uns kein Problem. Und selbst unseren Kindern fiel es erstaunlich leicht sich vom Großteil ihrer Kuscheltiere und Spielzeug zu trennen. Überhaupt haben sie diese ganze Veränderung in ihrem kleinen Leben sehr gut aufgefasst und freuen sich mit uns auf die Reise, auch wenn sie keine richtige Vorstellung haben, was eigentlich auf sie zukommt. Wahrscheinlich spüren sie unsere positive Energie und erkennen unsere Freude, welche sie übernehmen. Immerhin haben wir sie aus ihrer sicheren kleinen Welt gerissen und stellen alles auf dem Kopf was sie bisher gelernt haben.

 

Der Verlust von 2 Auftraggebern hat uns für einen kurzen Moment ausgebremst. Alles steht und fällt mit dem Sparziel. Aber auch hierbei konnten wir uns schnell orientieren und eine Lösung durchsetzen. Ich habe meine zeitlichen Ressourcen beim verbleibenden Auftraggeber unterbringen können.

Der absoluten Zustimmung der Lehrerin von Leonidas und auch der Freigabe der Schulleitung zum Trotz, hat sich die Schulbehörde quer gestellt und unsere Reise als unbedeutend für eine Schulbefreiung befunden. Auch ein langer und erklärender Brief an diese Behörde, welcher den bildenden Effekt und die fortlaufende Zusammenarbeit mit der Lehrerin erklären sollte, scheiterte an der Ignoranz einer entscheidenden Person in der Behörde.

Die Konsequenz ist die Abmeldung aus Deutschland und der Verzicht des Kindergeldes. Ergo: Höheres Sparziel. Aber auch keine Verpflichtung nach einem Jahr wieder hier zu sein und uns brav wieder ins System einzugliedern.

 

Auch wenn wir sehr minimalistisch reisen wollen, haben wir einiges an teurem Equipment für unerlässlich empfunden und somit immer wieder unser Erspartes angebrochen. Ein potenter Laptop, eine gute Kamera, eine gute Kamera für Aktion und Unterwasser sowie eine gute Kamera aus der Luft (Drohne) ist nun unser Eigen. Zwar mindert dieser Besitz ein wenig das Freiheitsgefühl (nicht nur wegen dem Gewicht). Besitz bedeutet auch Verantwortung und Schutz. Sorge vor Diebstahl, Verlust und Unfall mindert dieses unbeschwerte und minimalistische Gefühl. Ich hoffe sehr, dass die Qualität unserer Videos davon profitiert. (schaut gerne mal rein: Tropical-Freaks auf Youtube)

 

Eine der letzten größeren Herausforderungen stellt die Steuererklärung für 2016 da. Diese birgt die Gefahr für höhere Nachnahlungen. Hier müssen wir mal abwarten, wie das Finanzamt sich äußert.

Ein Nachmieter für unsere Wohnung muss auch noch gefunden werden, da unsere Mindestvertragslaufzeit noch nicht erreicht ist. Die restlichen Dinge müssen verkauft/entsorgt werden und ein paar Ärzte dürfen noch besucht werden, welche unsere Gesundheit für die Reise bescheinigen sollen. Ein paar Impfungen stehen auch noch an und die Krankenversicherungsfrage ist auch noch nicht endgültig beantwortet.

Aber zu diesen Dingen gehe ich auf dem letzten Blog über die Vorbereitung zur Weltreise ein. dieser wird natürlich nicht allzu lange auf sich warten lassen, da es bereits in 73 Tagen los geht.

Auf geht's zum Endspurt.

 

Liebe Grüße, Alex



ähnliche Beiträge:


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Andreas (Freitag, 23 Juni 2017 19:00)

    Moin, ich bewundere Euren Mut. Jeder träumt von solch einem Abenteuer. Aber das gesamte System hat einen doch im Griff. Der Mut den Ihr zeigt ist bewundernswert. Ich hoffe nur Ihr habt für den Weg zurück die richtigen Weichen gestellt. Ich kenne Thailand, ja und es ist nicht alles Gold was glänzt. Es gibt sehr viele Deutsche die da um Ihre Existens kämpfen. Egal ich will Euch den Mut nicht nehmen aber denkt an den Rückweg.
    LG Andreas

  • #2

    Alex (Samstag, 24 Juni 2017 10:56)

    Danke für deinen positiven Kommentar. Die Entscheidung hier alle Zelte abzubrechen, kann man als mutig bezeichnen. Wenn man mit dem Rücken zur Wand steht, und keinen Sinn darin sieht so weiter zu machen wie bisher, kann man es auch aufgeben nennen ;-) Wir sind natürlich realistisch auch wenn wir uns im wahrsten Sinne ins Neuland begeben. Ich denke der Einstieg ins System ist leichter als der Ausstieg.
    Liebe Grüße, Alex

1 Gilt für Lieferungen in folgendes Land: Deutschland. Lieferzeiten für andere Länder und Informationen zur Berechnung des Liefertermins siehe hier: Liefer- und Zahlungsbedingungen
2 Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer und weisen diese daher auch nicht aus.